Print
Dr. Einmiller bei Facebook
Dr. Einmiller bei Twitter
Ihre Fragen

Diagnose > Funktionsdiagnostik

Funktionsdiagnostik

Bei der gastroenterologischen Funktionsdiagnostik wird anhand von messbaren Größen untersucht, ob das betreffende Organ seiner Aufgabe ungestört nachkommt. Alle gängigen gastroenterologischen Funktionstests werden im Vorsorgezentrum Dr. Albert Eimiller durchgeführt. Zusätzlich bieten wir auch neuere, patientenfreundlichere Funktionstests an, die noch nicht so verbreitet sind. Als ein Beispiel soll die ph-Metrie mittels des Bravo ph-Monitoring-Systems dargestellt werden. Für die Abklärung der Speiseröhrenmotilität (reflektorische Muskelbewegungen) ist insbesondere vor Anti-Reflux-Eingriffen die Manometrie wichtig. Diese Technik wird ebenfalls kurz erklärt.

 

Bravo pH-Monitoring-System

 

Das Bravo pH-Monitoring-System ist der einzige katheterlose, ambulante pH-Test für gastroösophageale Refluxkrankheit.

 

Es nutzt eine kleine Kapsel, die vorübergehend mittels Unterdruck an der Wand der Speiseröhre angebracht wird. Die ermittelten Daten der pH-Wert-Messung werden an einen kleinen Empfänger drahtlos übertragen. 

 

Die maximale Entfernung hierfür beträgt 3 Meter, so dass ein Tragen am Gürtel oder in einer Umhängetasche empfohlen wird. Die Aufnahmedauer beträgt je nach Fragestellung bis zu 48 Stunden. Auf dem Empfangsgerät befinden sich drei Tasten, die Sie aufgefordert sind, bei entsprechender Symptomatik wie Sodbrennen, Aufstoßen oder Schmerzen in der Brust zu drücken.

 

Während des Messzeitraumes können Sie Ihren gewohnten Tagesaktivitäten nachgehen. Nach Abschluss des Messverfahrens (frühestens nach 24 Stunden) geben Sie das Gerät, ggf. zusammen mit einem Tagesprotokoll, im Vorsorgezentrum Dr. Eimiller ab.

 

Die Daten werden an einen Computer übertragen und entsprechende Kurven der gewonnenen Daten erstellt. Hieraus erfolgen Berechnungen, wodurch die Ergebnisse analysiert und eine Diagnose gestellt werden kann. Die Einwegkapsel löst sich spontan und wird auf natürlichem Wege ausgeschieden. Einschränkungen der Anwendbarkeit sind lediglich bei Vorerkrankungen mit Blutungsneigung, Strikturen, Varizen oder schweren Entzündungen der Speiseröhre oder bei Schrittmacherträgern.

 

Die Materialkosten werden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Die drahtlose pH-Metrie kann aber als individuelle Gesundheitsleistung (IGEL) wahrgenommen werden.

 

Ösophagus-Manometrie

 

Die Ösophagus-Manometrie ist ein Messverfahren, das angewandt wird, um den Schluckablauf der Speiseröhre zu überprüfen. Das Verfahren gibt Auskunft über die Beweglichkeit der Speiseröhrenmuskulatur und die Funktionalität des oberen und unteren Schließmuskels der Speiseröhre. Es wird durchgeführt, um Ursachen für Schluckstörungen, Speiseröhrenkrämpfe oder Brustschmerzen, die nicht aus das Herz zurückzuführen sind, zu diagnostizieren.

 

Die Untersuchung sollte nüchtern erfolgen. Bei der Ösophagus-Manometrie an vier Stellen der Speiseröhre der Druck gemessen. Gemessen werden der Ruhedruck und die Erschlaffung der beiden Schließmuskel sowie der Bewegungsablauf der Speiseröhrenmuskulatur. Die Dauer der Untersuchung beträgt ungefähr 30 Minuten.

 

Mehr Informationen zur Vorsorge: Darm, Magen, Speiseröhre

 

Mehr Informationen zur Therapie: Hepatologische Therapie